Güterverkehr

Der Güterzug der Zukunft soll Straßen entlasten

| Redakteur: Katharina Juschkat

Das neue Zugkonzept des DLR soll den Güterverkehr von der Straße auf die Schiene locken.
Das neue Zugkonzept des DLR soll den Güterverkehr von der Straße auf die Schiene locken. (Bild: DLR)

Um den Güterverkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen, entwickelt der DLR ein neues Triebwagenprinzip. Der Zug soll autonom fahren können und wesentlich flexibler und schneller als heutige Güterzüge sein. Das kommt auch dem individuellen Transportbedürfnis entgegen.

Der Güterverkehr in Deutschland belastet schon heute die Straßen – vier fünftel des gesamten Güterverkehrs wird laut statistischem Bundesamt per Lastwagen über Deutschlands Straßen transportiert. Bis 2030 soll er um 40 % steigen, schätzt das deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Eine Lösung wäre, den Güterverkehr vermehrt auf Schienen umzulagern. Doch dazu braucht es neue Konzepte.

Flexibler Zug kann kleinteilige Sendungen transportieren

Das DLR hat ein solches jetzt vorgestellt: Der Triebwagenzug NGT Cargo soll teilautonomisch fahren und sich flexibel mit Einzelwagen zusammenstellen lassen. „So können wir unterschiedliche Güter ressourcenschonend, schnell und ohne viel Personal transportieren“, fasst Projektleiter Joachim Winter vom DLR zusammen. „Aktuell liefern Güterzüge, die nicht rangiert werden und zahlreiche Wagen ziehen, eine einheitliche Frachtmenge von A nach B“, erklärt Winter. In Zukunft werde aber vor allem der Transport von kleinteiligen Sendungen stark zunehmen, deshalb liegt der Fokus der DLR-Wissenschaftler auf einem schnellen, verlässlichen Güterverkehr.

Der Transport einzelner Wagen ist noch sehr aufwändig. Zwischen 30 % und 40 % der gesamten Kosten, so teilt der DLR mit, belaufen sich dabei allein darauf, die Wagen zusammenzustellen und zu trennen, abzuholen und zuzustellen. Häufig müssen manuelle Kupplungsvorgänge durchgeführt werden, was zu einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 18 km/h führt. Außerdem benötigt jeder Transport etwa 5 Tage Vorlaufzeit, um alles zur Verfügung zu stellen. Der Triebwagen NGT Cargo soll wesentlich flexibler konstruiert werden.

Sensoren ermöglichen autonomes Fahren

Das neue Güterwagenkonzept verfügt über einen Antrieb aus Elektromotoren, die Energie über die Bremsen gewinnen und in einer Batterie speichern können. Die Einzelwagen können selbstständig rangieren und fahren die letzten Kilometer bis zum Kunden autonom. Das ermöglichen Sensoren an den Wagen, über die ständig der aktuelle Standort des Wagens abgerufen wird und dem Kunden detaillierte Informationen geliefert werden können.

Sollen die Einzelwagen in Hochgeschwindigkeit fahren, dann bilden sie einen Verband mit ein oder zwei Triebköpfen. Dieser Triebwagenzug soll auf dementsprechenden Strecken bis zu 400 km/h erreichen, auf den bestehenden Strecken sollen bis zu 200 km/h möglich sein. Winter denkt sogar noch weiter: „ Man könnte den NGT Cargo im interkontinentalen Güterverkehr zwischen Europa und Asien einsetzen und Containerschiffe ablösen.“

Die DLR-Wissenschaftler erarbeiten momentan ein detailliertes Konzept und arbeiten an der Fahrzeugarchitektur und dem Antrieb. Die Wagen des NGT Cargo sollen geschlossen und aerodynamisch verkleidet sein. Die Lücken zwischen den einzelnen Wagen entfallen, was den Fahrwiderstand verringert und für weniger Lärm sorgt. Der NGT Cargo gehört zu dem DLR-Projekt Next Generation Train, das seit zehn Jahren zukunftsweisende Zugkonzepte entwickelt. Dabei will das DLR die Reisezeiten verkürzen, Energie sparen und Lärm verringern. (kj)

DLR erforscht Strömungswiderstand mittels berührungsloser Messtechnik

Messtechnik

DLR erforscht Strömungswiderstand mittels berührungsloser Messtechnik

10.01.17 - Das (DLR) nutzt berührungslose Messtechnik für die anwendungsorientierte Luftfahrtforschung. Um etwa den Strömungswiderstand von Flugzeugoberflächen zu erforschen, setzt das DLR unter anderem optische Messsysteme von GOM an einem Airbus A320 ein. lesen

Computerlinguisten entwickeln intelligentes Assistenzsystem für Fluglotsen

Assistenzsystem

Computerlinguisten entwickeln intelligentes Assistenzsystem für Fluglotsen

20.03.17 - Fluglotsen müssen täglich unter hohem Druck wichtige Entscheidungen treffen. Computerlinguisten haben zusammen mit dem DLR ein intelligentes System entwickelt, das den Lotsen zuhört und mitdenkt. Auf der Cebit wird der Prototyp vorgestellt. lesen

DLR baut größte künstliche Sonne der Welt

Solarforschung

DLR baut größte künstliche Sonne der Welt

08.02.17 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt will am 23. März 2017 die größte künstliche Sonne der Welt einweihen. Der Hochleistungsstrahler Synlight besteht aus 149 Xenon-Kurzbogenlampen und soll zu Forschungszwecken eingesetzt werden. lesen

Eine Brücke zwischen Wirtschaft und Wissenschaft schlagen

Innovation Award

Eine Brücke zwischen Wirtschaft und Wissenschaft schlagen

27.02.17 - Die Schaeffler FAG Stiftung hat vier junge Ingenieure für ihre Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Lagertechnik mit dem Innovation Award ausgezeichnet. Mit dem Preis will das Unternehmen Wissenschaft, Forschung und Lehre fördern und so ein Brücke zur Wirtschaft schlagen. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 21.000 Euro vergeben. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44639328 / Automatisierung)