Berechnung

Auf Knopfdruck zum 3D-Modell

| Autor / Redakteur: Kai Noske und Markus Schärer / Monika Zwettler

Mit dem CAD-Tool von Kisssoft hat der Konstrukteur alles unter einem Hut: Berechnung, Ausgabe und Fertigungsdaten.
Mit dem CAD-Tool von Kisssoft hat der Konstrukteur alles unter einem Hut: Berechnung, Ausgabe und Fertigungsdaten. (Bild: Kisssoft)

Berechnung ist ein wichtiger Baustein zur Auslegung von Maschinenelementen. Werden diese automatisch ins CAD-System übertragen, profitiert der Konstrukteur mehrfach.

Die Verbindung von Berechnung und Konstruktion stellt Ingenieure vor komplexe Herausforderungen. 3D-CAD-Systeme helfen hochentwickelte Anwendungen für alle Bereiche der Industrie zu entwickeln. Vor dem Konstruktionsprozess stehen leistungsfähige Berechnungstools wie Kisssoft für die zuverlässige Auslegung und Optimierung von Maschinenelementen und Systemen.

Ob ein einzelnes Zahnrad oder komplette Getriebesysteme, am Anfang steht die zielgerichtete Auslegung, effektive Optimierung und regelkonforme Nachrechnung der Maschinenteile. Mit den Programmen Kisssoft und Kisssys werden dem Konstrukteur Werkzeuge in die Hand gegeben, welche das Berechnen von einzelnen Maschinenelementen und kompletten Getriebesträngen erlauben. Die neu entwickelte intuitive Bedienungsoberfläche von Kisssoft macht das Arbeiten dabei noch schneller und leichter.

Kompatibel zu vielen CAD-Programmen

Für die Module zur Zahnradberechnung bietet die Software die Funktion des 3D-Exportes. Berechnete Zahnräder werden auf Knopfdruck im CAD-System erzeugt. Hierbei wird besonders Wert auf die breite Kompatibilität mit den großen CAD-Herstellern gelegt: Mit den Schnittstellen zu Solidworks, Solid Edge, Autodesk Inventor, NX, Catia V5, Creo Parametric (Pro/Engineer), Think3, Hi-CAD, Kompas und der neuen Integration in Creo Elements/Direct (Co-Create) ist für jeden das Passende dabei. Aus dem 3D-Viewer können zusätzlich im Parasolidformat oder im Neutralformat Step die 3D-Zahnformen und Systeme exportiert werden.

Normgerechte Berechnung bis ins Detail

Im Systemaufsatz Kisssys und dem Berechnungstool GPK für Industriegetriebe kann der Konstrukteur komplette Getriebe rechnen, d.h. alle Einzelberechnungen werden kombiniert und das gesamte Getriebe wird als Einheit abgebildet, die Berechnung für Zahnräder, Wellen und Lager findet simultan statt. Die hier erstellten Modelle können über eine Neutralformat-Schnittstelle als Iges, SAT oder Step in das gewünschte 3D-System exportiert werden. So kann zum Beispiel sehr schnell der Bauraum für ein Gehäuse ausgelegt und angepasst werden. Berechnung und Konstruktion werden auf diese Art eng miteinander verknüpft.

Von der Vorauslegung bis zur Optimierung

Zurückgegriffen wird bei Auslegung und Berechnung aller Maschinenelemente auf gängige und anerkannte Normen wie ISO, DIN, BS, AGMA und andere anerkannte Berechnungsmethoden wie VDI, FKM etc. Bei der Zahnradberechnung steht ein ganzes Universum, angefangen von der Vorauslegung bis zu verschiedenen Optimierungen bezüglich Geräuschentwicklung, Sicherheiten, Gewicht, Zahnformkorrekturen usw. zur Verfügung. Vom Stirnrad bis zum Kegelrad kann alles berechnet und dargestellt werden, bis hin zur lastabhängigen Kontaktanalyse. So werden auch die spezifischsten Bedürfnisse für tiefgehende Analysen befriedigt.

Die Berechnungsdaten werden an die erzeugten 3D-Parts angehängt, was für die Anwender den Vorteil bringt, dass zusätzlich zum 3D-Modell auch direkt die Fertigungsdaten im CAD mit ausgegeben werden können und die Berechnung jederzeit wieder aufrufbar ist. Diese Funktion stellt für den Konstrukteur sicher, dass von der Auslegung bis zur Fertigung alle notwendigen Informationen immer griffbereit und aufgearbeitet vorliegen.

Flexibilität für den globalen Einsatz

Auch alle weiteren Softwaremodule können bei den meisten CAD-Systemen über ein Add-In-Menü direkt aufgerufen werden. Ausgegeben werden können auch die Verzahnungswerkzeuge in 2D, als DXF- oder Iges-Dateien. Zudem bietet Kisssoft mit sieben Sprachen und umschaltbaren Einheitensystemen Flexibilität für einen globalen Einsatz. Um für die Anforderungen der Fertigung gerüstet zu sein, kann die Genauigkeit des Toleranzbandes der Zahnradgeneration im µm-Bereich selbst bestimmt werden. Die Erzeugung im 3D-System erfolgt dann je nach CAD mit Polylinien, Kreisbogenapproximation oder Splines. (mz)

Ergänzendes zum Thema
 
Über Kisssoft

* Dipl.-Ing. Kai Noske, Leiter Vertrieb, Kisssoft AG,

* Dipl.-Ing. Markus Schärer, Entwicklung, Kisssoft AG

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43805417 / CAD-Software)